Förderverein der Musikschule Solingen e.V.

Der Förderverein/Historie

Bereits seit über 30 Jahren gibt es den Förderverein der Musikschule!

Am 18.03.1976 fand in der Aula des Gymnasiums Schwertstraße eine Elternversammlung zur Gründung des „Vereins zur Förderung der Schüler der Jugendmusikschule (später umbenannt in Musikschule) der Stadt Solingen" statt. Die Eintragung im Vereinsregister erfolgte am 10. 5. 1976, und im Juni erfolgte die Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt Solingen-Ost. Gleich zu Beginn verzeichnete der Verein ca. 100 Mitglieder. Diese Zahl nahm ständig zu, bis 1984 die Höchstzahl von 530 Mitgliedern erreicht wurde. Der Beitrag belief sich zunächst auf DM 10,00 je Jahr und wurde 1978 auf die heute noch immer geltenden Zahl(Betrag) von 12,00 (EURO) je Jahr festgelegt.

Der erste Vorstand setzte sich zusammen aus: Herrn Krauthäuser (Vorsitzender), Frau Bloch und Frau Wunderlich (stellv. Vorsitzende), Herrn Hühne und Herrn Kluth (Schatzmeister) und Frau Hegele und Herrn Giebisch (Schriftführer).

Als Nahziele des Vereins wurden damals drei Punkte herausgestellt:
(1) Bemühung um die Einstellung weiterer haupt- und nebenamtlicher Lehrkräfte,
(2) Beschaffung von Instrumenten,
(3) Bereitstellung schuleigener Räume.

Im Jahre 1981 konnte die Raumnot durch die Anmietung des Gebäudes Kronprinzenstraße 125 von Herrn Rautenbach durch die Stadt Solingen entscheidend verbessert werden. Am 10.11. 1981 fand die Einweihungsfeier des Musikschulgebäudes in Anwesenheit des damaligen Oberbürgermeisters Schlösser statt. Die Herrichtung des Gebäudes erforderte ein erhebliches finanzielles und personelles Engagement des Fördervereins. Ca. 30 TDM wurden 1981/82 bereitgestellt und dazu von Vereinsmitgliedern ca. 5000 Arbeitsstunden in diesem Zeitraum geleistet, was auch einem Gegenwert von ca. 50-70 TDM entsprach. Viele Vereinsmitglieder erwarben sich damals besondere Verdienste.

In den Folgejahren schieden alle Vorstandsmitglieder der ersten Stunde aus. Herr Krauthäuser übergab 1984 den Vorsitz an Frau Elisabeth Roock, die mit dem ihr eigenen Engagement nicht nur die rückläufigen Mitgliederzahlen auszugleichen wusste, sondern auch bei Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit mit Leidenschaft für die Ziele des Fördervereins und der Musikschule warb. 1990 trat Frau Roock aus gesundheitlichen Gründen zurück, und es folgte Herr Bertenburg. Dank sei aber auch an dieser Stelle allen Vorstandsmitgliedern gesagt, die die Arbeit mitgetragen haben.

Die Bemühungen des Fördervereins waren während des gesamten Zeitraums seines Bestehens gekennzeichnet, in Gesprächen, durch Eingaben und Aktionen die Verwaltung und den Rat der Stadt Solingen auf die Wichtigkeit der gesellschaftspolitischen und jugendfördernden Aufgabe der Musikschule und die Notwendigkeit ihrer Bestandsicherung aufmerksam zu machen. Bereits 1978 wurde eine erste Unterschriftenaktion der Eltern wegen der ungünstigen Raumverhältnisse durchgeführt. Vorstand und engagierte Eltern nahmen an Sitzungen des Kulturausschusses teil, in denen Probleme der Musikschule - zu wenig Lehrkräfte, Vermeidung überzogener Gebührenerhöhungen, Verkürzung der Unterrichtsstunden - angesprochen wurden. Erinnert sei auch an eine Podiumsdiskussion, die in der Musikschule wegen vorgesehener Einsparmöglichkeiten durchgeführt wurde.

Regelmäßig werden Informationen herausgegeben, um die Eltern über die Entwicklung des Fördervereins und die Ereignisse in der Musikschule auf dem laufenden zu halten. Der Förderverein prämiert z.B. die Teilnehmer am jährlichen Wettbewerb „Jugend musiziert", um Leistungsanreize zu vermitteln. Ebenso unterstützt er in vielfältiger Weise Aktionen, die die Arbeit der Musikschule präsentieren und die Musikschule und den Verein in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken.

[zum Seitenanfang]